07583

 

Wespen sind im Allgemeinen friedliche und nützliche Insekten, können dem Menschen aber auch zur Last fallen. Möchten Sie ein Wespennest beseitigen, möchten Sie sich vorab über erlaubte Maßnahmen und anfallende Kosten informieren.  

Wir versuchen ihnen hier, zu helfen!

 

 

Wie alle wilden Tiere dürfen Wespen laut Paragraph 39 Absatz 1 des Bundesnaturschutzgesetzes nicht ohne triftigen Grund in ihrer Entwicklung gestört oder getötet werden, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in einem Online-Bericht erklärt.

Bevor Sie ein Wespennest beseitigen lassen, sollten Sie im Sinne des Naturschutzes daher abwägen, ob es wirklich notwendig ist, die friedlichen und nützlichen Insekten zu bekämpfen. Gleiches gilt für ein Bienen- oder Hornissennest. Hornissen sind laut Bundesartenschutzverordnung sogar noch stärker geschützt als Wespen. Laut Paragraph 10 Absatz 2 der Bundesartenschutzverordnung kann es bei einer Zerstörung eines Hornissennestes zu Geldstrafen von bis zu 50.000 € kommen.

Bevor Sie entsprechende Maßnahmen ergreifen, bedenken Sie: Alle hier heimischen Wespenarten stechen nur dann, wenn sie sich bedroht fühlen. Richtiges Verhalten in der Nähe eins Nestes verhindert in der Regel Konflikte mit den Tieren. Der Naturschutzbund (NABU) empfiehlt eine Distanz von zwei bis drei Metern zum Nest, solange Sie die Flugbahn der Wespen nicht versperren, fühlen sich diese auch nicht bedroht.

 

Wenn das Nest wegmuss: Ansprechpartner und Maßnahmen

 

In einigen Fällen ist es jedoch notwendig, dass Sie ein hautnahes Hornissennest oder Wespennest beseitigen lassen – zum Beispiel dann, wenn Sie einen Allergikerin der Familie haben. Grundsätzlich aber gilt: Nur ein Experte darf entscheiden, ob ein Wespen- oder Hornissennest beseitigt werden darf. Rücken Sie dabei nicht selbst zu Werke, denn ein Vorgehen in Eigenregie kann gefährlich werden, wenn Sie keine geeignete Schutzkleidung und Expertise im Umgang mit einem Wespennest besitzen. Ziehen Sie daher unbedingt einen Experten zurate.

Am besten melden Sie sich bei der zuständigen Verwaltung, die Ihnen in der Regel weiterhelfen kann. Wir helfen nur in Notfällen, wir unterstützen sie aber gerne ihre Feuerwehr, um die richtige Entscheidung zu treffen. Kammerjäger sind ebenfalls für Wespen zuständig, haben die richtige Ausrüstung und Erfahrung.

Eine sachkundige Vernichtung des Volkes ist nur in den seltensten Fällen nötig Umsiedlung sollte stets vor Vernichtung stehen. Noch besser ist es, wenn Sie ein ungern gesehenes Nest so bearbeiten lassen, dass die Tiere Sie nicht mehr stören. Möglichkeiten sind hier laut BUND unter anderem das Absperren eines Gartenteils mit Zaun, die Verlegung des Einflugloches oder die Umlenkung des

An- und Abflug betrieb am Wespen- oder Hornissennest. Seien Sie sich auch im Klaren darüber, dass Wespen immer nur ein paar Monate in ihrem Nest leben.

 

Kosten können unterschiedlich ausfallen

 

Wer ein Wespennest beseitigen lassen möchte, muss mit Kosten zwischen 50 und 250 Euro rechnen, auch beim Einsatz von uns, ihrer Feuerwehr entstehen Kosten. Ein Kammerjäger hat aber die bessere Ausrüstung als wir, die Feuerwehr. Diese Kosten variieren je nach Größe und Schwierigkeit des Nestes. Während ein großes Nest weitaus mehr Arbeit macht, sind kleine Nester normalerweise schnell und kostengünstig entfernt. Sollte das Wespennest an einer schwer zugänglichen Stelle erbaut worden sein, kann dies höhere Kosten zur Folge haben.

 

 

 Satzung über den Kostenersatz und die Gebührenerhebung für Hilfe- und Dienstleistungen der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rhein - Selz

 

 

Sie möchten uns etwas mitteilen? 

Senden Sie uns eine E-Mail.  

 

    Kontakt

Info@ff-Dienheim.de   

 

 

E-Mail
Karte